Lebenslauf & Ausstellungen

1948
am 24. April, geboren
Sohn von Silvia und Emil Ilg (Töpfer), Winterthur, ältestes von vier Kindern
1969
Abschluss Primarlehrausbildung, Lehrtätigkeit, erste Bühnenbilder und Theaterplakate
ab 1971
Autodidaktische Ausbildung in Bewegungstheater mit massgebenden Impulsen von
Jacques Lecoq und Els Ilg
1980
Gründung der «Mimenschule Ilg, internationale Schule für Bewegungstheater»,
zusammen mit seiner Frau Els Ilg, gemeinsame Leitung und Lehrtätigkeit bis 2005
1989
Autor und Schauspieler des Einpersonenstücks «An den Ufern der Nacht»
(Regie: Alessandro Marchetti)
ab 1991
intensive Beschäftigung mit Malerei
1996
erste Ausstellung im Kunstsalon Wolfsberg, Zürich
1997
Nach 16 Jahren Partnerschaft Heirat mit Annamarie Mörgeli
Geburt der gemeinsamen Tochter Anna Magdalena
1999
zweite Ausstellung im Kunstsalon Wolfsberg, Zürich
2001
Ausstellung in der Propstei St.Gerold, Österreich
2001
Gründung der eigenen Theatertruppe «Company Ilg»
Weiterentwicklung seiner bildhaften, surrealen Theatersprache
Idee und Regie zu «Herr Albert schneit»
2005
9. April, nach kurzer schwerer Krankheit gestorben
2006
Gedenkausstellung in der Galerie Dosch, Zürich
2010
Ausstellung in der Galerie am Platz, Eglisau




«Malen hat ebensoviel mit "Loslassen" (von Vorstellungen, Zwängen) zu tun, wie mit "Fassen wollen". »
Daniel Ilg, 3. Oktober 1998

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.